Von Bochum nach Örebro, Schweden

Internationaler Spielerinnen-Trade im Frauen Football? Für unseren Offense Lineman Verena #57 kein Problem!


Zugebenermaßen musste ich mich auch erst einmal ein paar Minuten sammeln, als ich das Angebot erhielt für sechs Wochen in Örebro Schweden in der ersten schwedischen Liga (“Superserien”) zu spielen.

Doch aus dieser zunächst unwirklich klingenden Idee wurden schnell konkrete Pläne: Die Örebro Black Knights suchten für die verzögerte Herbstsaison noch einen Offense Lineman, bevorzugt einen Tackle um sich für den Kampf um die schwedische Meisterschaft zu verstärken. Dafür würde vor Ort Unterkunft, einen Teil der Versorgung und die anfallenden Gebühren übernommen werden. Bereits mit von der Partie war Julia, der langjährige Quarterback der Hamburg Amazon Pioneers, mit der ich bereits im letzen September im Zuge der Europe Warriors in Mexiko zusammen gespielt hatte. Weitere Spielerinnen der Europe Warriors sollten sich unserer “Schweden-Mission” bald anschließen.

Verena (in Örebro mit der Nummer #55) als rechter Tackle im Spiel gegen die Carlstad Crusaders (Quelle)

Die notwendigen Absprachen mit dem Verband (an dieser Stelle noch einmal ein ganz herzliches Dankeschön für die unkomplizierte Abwicklung!) für die ITC (International Trading Card) und mit meinen Arbeitgeber/der Universität waren schnell getätigt und schon konnte der Koffer (bzw. die zwei Koffer) gepackt werden. Knapp 13 Tage nach dem ich das erste Mal von dem Angebot erfuhr, ging es zusammen mit Franziska, langjährigen Center der Cologne Falconets, mit dem Auto Richtung Örebro, Schweden.

Schweden, wie man es sich vorstellt:
Meine Unterkunft für die nächsten Wochen – eine kleine Farm umringt von sehr viel Wald und Feld.

Die erste Woche war schnell mit dem Kennenlernen des Teams, des Playbooks, des lokalen Fitnessstudios und der Umgebung verbracht. Natürlich wurden auch die lokalen Supermärkte genaustens unter die Lupe genommen, mit dem Ergebnis, dass man zwar dreißig verschiedene Sorten Knäckebrot, jedoch keine Kirschen im Glas kaufen kann. Bezahlt wird natürlich (selbst am Kiosk für einen kleinen Coffee to Go!) bargeldlos.

Nach dieser ersten Woche stand bereits das erste Heimspiel gegen den aktuellen Favouriten der Liga, die Carlstad Crusaders an. Das Hinspiel zu Beginn der Saison war von diesen mit 39:2 gewonnen worden.

Leider zeigte sich im Rückspiel, dass die eine Woche die wir als “Imports” in Örebro verbracht hatten, noch nicht genug war um gut eingespielt zu sein. Daher mussten sich die Black Knights schließlich, hauptsächlich durch selbstverschuldete Fehler, mit 6:22 geschlagen geben. Nichtsdestoweniger konnte dieses Spiel zeigen, an welchen Stellen es schon sehr gut lief und wie man als Team noch ein wenig besser werden konnte. Das Spiel kann man sich hier auch noch einmal in voller Länge ansehen.

Touchdown Örebro Black Knights! (Quelle)

Das gemeinsame “Feld putzen” mit der Herren Mannschaft zum Entfernen der Linien nach dem Doubleheader in der Behrn Arena (dem Heimstadion der Black Knights) war sicherlich ein ganz besonderes Teamerlebnis.

Da bereits am nächsten Samstag (26.9) das nächste Spiel, diesmal auswärts gegen die Arlanda Jets, ansteht, heißt es nun: Trainieren, Playbook lernen und Videos des Hinspiels schauen, um dort richtig unter Beweis zu stellen, dass die Örebro Black Knights noch nicht abzuschreiben sind und man in Deutschland auch sehr ordentlichen Football spielt!

Leider wird von diesem Auswärtsspiel keinen Livestream geben.

1 Kommentar zu „Von Bochum nach Örebro, Schweden“

  1. Pingback: American Football in Schweden - AFC Bochum Miners e.V.

Kommentarfunktion geschlossen.